Am 06. März 2015 hat der Bundesrat das „Gesetz zur Teilumsetzung der Energieeffizienzrichtlinie“  (EDL-G) beschlossen. Das Gesetz ist nach der Unterzeichnung durch den Bundespräsidenten am 21. April 2015 veröffentlicht worden und somit am 22. April in Kraft getreten.

Nach § 8 EDL-G sind alle Nicht-KMU verpflichtet, periodische Energieaudits durchzuführen. Als Nicht-KMU gelten alle Unternehmen mit mindestens 250 Beschäftigten oder einem Jahresumsatz von mehr als 50 Mio. Euro und einer Jahresbilanzsumme von mehr als 43 Mio. Euro. Damit wird der Großteil der Sparkassen betroffen sein: Sie sind verpflichtet, ein Energieaudit erstmals bis zum 5. Dezember 2015 durchzuführen und dann alle vier Jahre zu wiederholen.

Von der Durchführung eines Energieaudits sind die Unternehmen freigestellt, die entweder ein Energiemanagementsystem oder ein validiertes Umweltmanagementsystem im Sinne der Verordnung erfolgreich eingeführt haben oder bestätigen, dass sie dieses bis zum 31.12.2016 eingeführt und zertifiziert haben werden. Das heißt, die Zeit um eine der Anforderungen zu erfüllen, ist sehr knapp!

Elemente des Energieaudits

Ziel des Energieaudits ist es, Möglichkeiten zur Verbesserung der Energieeffizienz zu ermitteln. Ein Energieaudit besteht grundsätzlich aus den Elementen Auftaktbesprechung, Datenerfassung, Objektbegehung, Datenanalyse, Berichtserstellung und Abschlussbesprechung. Im Auditbericht sollen u.a. die erarbeiteten Maßnahmen zur Energieeinsparung mit Angabe von Kosten und Amortisationsdauer der jeweiligen Maßnahme beschrieben werden. Energieeinsatz und Energieverbrauch müssen analysiert werden. Der Anwendungsbereich, die Grenzen und eine für die Energieaudits verantwortliche Person sollten festgelegt werden. Zusätzlich sind der bisherige und aktuelle Energieeinsatz zu ermitteln und zu bewerten. Hinzu kommt die Erfassung von Energieverbrauchern und energetische Strukturierung. Anschließend müssen Verbesserungsmaßnahmen geplant und ein Auditbericht erstellt werden. Hierzu sind eine Bewertung und Priorisierung von Verbrauchern sowie Maßnahmenplanung und die dazugehörige Wirksamkeitsanalyse notwendig. Abschließend sollen ein Management Review und ein Abschlussbericht erstellt werden.

Durchführung eines Energieaudits – von der Pflicht zur Kür

Um Sparkassen in Anbetracht des kurzen Zeitraums eine optimale Hilfestellung bei der Umsetzung der Anforderungen des EDL-G zu geben, bieten wir Ihnen ein speziell auf Sparkassen abgestimmtes Rollout-Konzept für die fristgerechte Durchführung der gesetzlich vorgeschriebenen Energieaudits an. Dabei gibt es drei Workshop-Veranstaltungen, in denen Sparkassenvertreter die Grundlagen zur Steigerung der Energieeffizienz und zur Durchführung eines Energieaudits vermittelt bekommen. Wir stellen den Sparkassen Arbeitsmaterialien, z.B. einen Musterbericht, zur Verfügung, anhand derer alle Arbeitsschritte für ein Energieaudit sinnvoll abgearbeitet werden und aus denen die Teilnehmer einen Bericht generieren können. Die Workshopreihe unterstützt die Sparkassen dabei, das Energieaudit in Eigenleistung durchzuführen. Die Erarbeitung der Analysen und Maßnahmen erfolgt durch die Teilnehmer. Bei vier Vor-Ort-Begehungen in den Sparkassen unterstützt die Sparkassen Consulting mit ihrem Partner, der Norddeutschen Facility Management GmbH (NORD/FM).

  • Hauptleistungen
    • Workshop I: Analyse von Energieeinsatz und Energieverbrauch
    • Workshop II: Verbrauchererfassung und energetische Strukturierung
    • Workshop III: Maßnahmenplanung und Abschlussbericht
    • 4 vor Ort Audits durch Energieauditoren, Plausibilitätsprüfung der Dokumente und telefonische Beratung
  • Wahlleistungen
    • energietechnische Messungen (elektrisch und thermisch)
    • Detailberatung
    • Netzwerktreffen
    • Weiterführung der Maßnahmenplanung

Der eigentliche Nutzen dieser Vorgehensweise besteht darin, dass neben der Pflicht zur Durchführung der Audits auch tatsächlich Maßnahmen zur Energieeinsparung generiert werden. Auf diesem Weg werden konkrete Einsparungspotenziale ermittelt, die den Mehraufwand für die Unterstützung bei der Durchführung der Audits gut kompensieren.

Unser Angebot

Das Angebot von Sparkassen Consulting und NORD/FM unterstützt die Sparkassen in allen Projektphasen und bietet die oben beschriebenen Leistungen zur Durchführung eines Energieaudits zu folgenden Konditionen an:

LeistungspaketeAnzahl
Mitarbeiter
Energiegebäude-verbrauchsstellen
(EGVS)[1]
Kosten in Euro
Basisleistungspaket< 250 MA--5.000 Euro
Basisleistungspaket≥ 250 MA≤ 406.500 Euro
41 – 708.000 Euro
>709.500 Euro
[1] Energiegebäuwwwerbrauchsstelle: Hauptstelle, Geschäftsstelle, SB-Center sind jeweils als eigene Energiegebäuwwwerbrauchsstelle zu betrachten. Dabei werden die Übergabepunkte (Gas und Strom) nicht separat gezählt.

Weitere Sonderleistungen, wie z. B. die Unterstützung der Sparkassen bei der Datenerfassung der Energieverbraucher sowie des Energieverbrauchs, Durchführung von Energiefluss-Messungen, Thermographien, weiteren Vor-Ort Begehungen, Bestimmung und Bewertung von Verbesserungsmöglichkeiten, Vorschläge und Möglichkeiten zur Verbesse-rung der Energieeffizienz sowie die Durchführung von Netzwerktreffen werden von uns bei Interesse gesondert angeboten.

Mit strukturiertem Energieeinkauf schnell Kosten senken

Neben dem Energieverbrauch, der in den Energieaudits behandelt und optimiert wird, zählen die Kosten für Strom und Gas zu den größten Kostenblöcken in den Geschäftsraumkosten der Institute. Aktuell ist ein sehr günstiger Zeitpunkt für den Energieeinkauf, denn die Strompreise sind im Vergleich zu den letzten Monaten niedrig.Unser Partner NORD/ FM hat beim Energieeinkauf viel Erfahrung und begleitet Sie gerne bei den Leistungen Datenaufnahme, Erstellung der Ausschreibung, Auswertung der Angebote, Unterstützung beim Versorgerwechsel und nachhaltiges Datenmanagement. Des Weiteren werden Sie unterstützt, in dem wir die Vertragspreise mit Ihrem bisherigen Anbieter verhandeln oder eine neue unabhängige Ausschreibung und Vergabe durchführen, um den bestmöglichen Energiepreis zu erzielen.

 

Sprechen Sie uns an!