Die Sparkassen Consulting zeigt Ihnen auf, wie Ihr Vertriebscontrolling im Flexiblen Reporting der Finanz Informatik umgesetzt werden kann und unterstützt sowohl bei der konzeptionellen Überarbeitung als auch bei der technischen Administration.

Obwohl sich die Sparkassen IT-strategisch zur Finanz Informatik positionieren, werden bei der technischen Umsetzung des Vertriebscontrollings häufig Eigenanwendungen verwendet. Diese oftmals in Excel umgesetzten Lösungen haben im Praxiseinsatz auch aufgrund ihrer flexiblen Anpassungsmöglichkeit durchaus Vorteile. Doch die Aufwendungen für die Systempflege und die Datenversorgung sind hoch und eine Revisionssicherheit ist oftmals nicht gegeben. Das Flexible Reporting der Finanz Informatik bietet nicht nur ein effizientes Vertriebscontrolling, sondern es genügt auch den Revisionsanforderungen.

Ein Umsetzungsprojekt zur Einführung des Flexiblen Reportings beinhaltet sowohl konzeptionelle Arbeiten als auch die technische Umsetzung:
Im ersten Projektschritt erfolgt die Aufnahme des Vertriebscontrollings der Sparkasse – hierbei werden systematisch die Zielkarten und Berichte zum Verkaufs- und Aktivitätencontrolling erhoben. Ein wichtiger Punkt ist in dieser Phase die Analyse, ob und mit welchem Aufwand die vorhandenen Berichtsinhalte in OSPlus dargestellt werden können. Gemeinsam mit den Spezialisten und den Berichtsempfängern der Sparkasse wird im zweiten Schritt das Berichtswesen, das in OSPlus umgesetzt werden soll, konzeptionell erarbeitet. Neben Berichtsinhalten werden unter anderem auch Berechtigungen und Ordnerstrukturen vorgeschlagen. Basierend auf diesen Festlegungen nehmen die Berater der Sparkassen Consulting gemeinsam mit den Spezialisten der Sparkasse die Administration vor, die sich vom Änderungsdienst über Dimensionsberichte bis hin zu Matrixberichten erstreckt. Diese gemeinsame Arbeit stellt sicher, dass auch nach Abschluss des Projekts das entsprechende Fachwissen in der Sparkasse vorhanden ist und Anpassungen selbstständig vorgenommen werden können.

Den Administrationsarbeiten folgt eine Testphase unter Einbeziehung von Vertriebsmitarbeitern. Ein wesentlicher Aspekt ist hier neben der Datengenerierung durch die Vertriebserfolgserfassung die Sicherstellung der Datenqualität. Nach erfolgreichem Abschluss der Testphase steht dem Echtbetrieb nichts mehr im Wege – und die Altsysteme können abgeschaltet werden.

Für die Phasen der Analyse, Konzeption und technischen Umsetzung ist mit einem Zeitaufwand von zwei bis drei Monaten zu rechnen. Für den Praxistest und etwaige Anpassungen sollten weitere zwei Monate vorgesehen werden. Um somit ab 1. Januar 2015 mit dem Echtbetrieb eines Berichtswesens im Flexiblen Reporting zu starten, ist ein Projektbeginn ab August 2014 empfehlenswert.

Die Sparkassen Consulting bietet Ihnen für eine erfolgreiche und effiziente Umsetzung des Berichtswesens im Flexiblen Reporting profundes Fachwissen und technisches Know-how sowie umfangreiche Erfahrungen aus zahlreichen Umsetzungsprojekten.

Nutzen Sie die Erfahrungen und Kenntnisse der Berater der Sparkassen Consulting, um ab 1. Januar 2015 mit einem Vertriebscontrolling in OSPlus zu arbeiten.