Durch Kooperation Know-how bündeln
Die Sparkassen Consulting und das Kompetenzcenter Pfandbrief beim Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein (KC_PB) bieten in Kooperation den bayerischen Sparkassen die Unterstützung bei der Implementierung der Pfandbrieffähigkeit an. Diese soll die Möglichkeit eröffnen, die Refinanzierung hypothekarisch besicherter Kredite mittels Emission von Pfandbriefen zu realisieren. Die Sparkasse Fürstenfeldbruck und die Spar­kasse Kulmbach-Kronach haben als erste Sparkassen in Bayern diese Unterstützungsmöglichkeit angenommen.

In den vergangenen Jahren ist das Thema „Optimierung der Refinanzierung mittels gedeckter Positionen“ stark in den Fokus der strategischen Überlegungen bayerischer Sparkassen gerückt. Sowohl aufgrund der Finanzmarktkrise als auch im Hinblick sich verändernder Strukturen – ein langfristiges Darlehensgeschäft und kurzfristige Einlagen – wird die Hebung wertvoller Deckungsmassen mittlerweile in die Strategieüberlegungen der Sparkassen mit einbezogen. Die künftigen aufsichtsrechtlichen Bedingungen, wie etwa die Refinanzierungskennzahl bei der Liquidität (Net Stable Funding Ratio, NSFR), erfordern zudem heute schon das richtige Augenmaß für eine fristenkongruente Refinanzierung des Aktivgeschäftes. Die bayerischen Sparkassen sind zwar noch gut mit liquiden Mitteln ausgestattet, sie sollten sich allerdings auf die sich ändernden Rahmenbedingungen vorbereiten.

Um die Sparkassen bei der Erlangung der gesetzlichen und prozessualen Voraussetzungen für die Emission von Pfandbriefen optimal zu unterstützen, bietet die Sparkassen Consulting in Zusammen­arbeit mit dem Kompetenzcenter Pfandbrief beim SGVSH, namentlich vertreten durch Jürgen Robbes und Michael Wambold, ein Projekt zur Im­plementierung der Pfandbrieffähigkeit an.

Die Sparkassen in Schleswig-Holstein haben bereits 2003 mit der Emissionsvorbereitung von Pfandbriefen begonnen. Unter Federführung der damaligen Landesbank Schleswig-Holstein und des SGVSH wurden in einem landesweiten Projekt die Voraussetzungen für die Emission von Pfandbriefen geschaffen. Um den damit verbundenen Aufwand so gering wie möglich zu halten, wurde zum einen auf ein standardisiertes, einheit­liches Vorgehen und zum anderen auf gemeinsame Lösungen gesetzt. Beispielhaft sei die Beantragung der Pfandbrieflizenz nach bewährtem Muster genannt.

SKC_1326_entwickelte_hilfsmittel

Entwickelte Hilfsmittel

So hat der SGVSH mit den in Schleswig-Holstein gewonnenen Erkenntnissen das DSGV-Projekt „Rollout-Unterstützung gedeckte Refinanzierung“ nachhaltig ­unterstützt und die zu treffenden Entscheidungen maßgeblich begleitet. Bei diesem Projekt wurden eine Vielzahl von Leitfäden und Hilfsmitteln (siehe Abbildung) entwickelt, die die Implementierung der Pfandbrieffähigkeit maßgeblich unterstützen.

 

 

 

 

Durch Gruppenprojekt effiziente Bearbeitung gemeinsamer Heraus­forderungen
In Form eines Gruppenprojektes nahmen die Sparkasse Fürstenfeldbruck und die Sparkasse Kulmbach-Kronach als erste Sparkassen in Bayern diese Unterstützungsmöglichkeit an. Dazu fand in beiden Sparkassen ein Strategie-Workshop mit dem Gesamtvorstand und den beteiligten Abteilungsleitern statt. Nachdem die Vorstände der beiden Sparkassen die strategische Entscheidung verabschiedet hatten, die Refinanzierungsmöglichkeit über Pfandbriefe nutzen zu wollen, startete das Projekt im 3. Quartal 2012.

Das Projekt wurde mit einem gemeinsamen Projekt-Kick-off der Projektleiter der Sparkassen Fürstenfeldbruck und Kulmbach-Kronach eröffnet, in dem die Rahmenbedingungen, die Auftaktveranstaltung in den jeweiligen Sparkassen und der Zeitplan des Gruppenprojekts koordiniert wurden.

Ferner wurden noch vier gemeinsame Projektsitzungen durchgeführt, in denen die Sparkassen auftretende Herausforderungen und Themenstellungen untereinander und mit den Spezialisten des KC_PB und der Sparkassen Consulting diskutieren und lösen konnten.

Wertvoll für die erfolgreiche Umsetzung der Implementierung der Pfandbrieffähigkeit war der fortwährende Austausch der Kollegen der Sparkassen untereinander und die Möglichkeit, sich bei Fragestellungen direkt per Telefon und Mail an das Kompetenzcenter Pfandbrief zu wenden. Dieses stand den Projektsparkassen bei auftretenden Fragen während der gesamten Projektlaufzeit als Ansprechpartner mit ihrem langjährigen Pfandbrief-Know-how zur Verfügung.

Die Projektsparkassen haben vor Projekt­ende bereits mit dem Aufbau der Deckungsmasse begonnen. Die Projektbegleitung durch das KC_PB endete im 2. Quartal 2013. Im Nachgang erfolgten die Beantragung der Pfandbrieflizenz und der Vorschlag zur Treuhänderbestellung bei der BaFin. Nach Erteilung der Lizenz und Bestellung der Treuhänder steht einer erfolgreichen Refinanzierung nichts mehr im Weg, die erste Emission eines Pfandbriefs ist für 2014 geplant.

Klaus Knörr Vorstandsvorsitzender Sparkasse Fürstenfeldbruck
Dr.
Peter Harwalik
Vorstandsmitglied Sparkasse Fürstenfeldbruck
Frank Opitz Vorstandsmitglied Sparkasse Fürstenfeldbruck
Dr.
Klaus-Jürgen Scherr
Vorstandsvorsitzender Sparkasse Kulmbach – Kronach
Harry Weiß Vorstandsmitglied Sparkasse Kulmbach – Kronach
Jürgen Robbes Referentin Zielgruppenmanagement Kompetenzcenter Pfandbrief