„Wir forcieren die nachhaltige Etablierung eines einheitlichen Führungsprozesses nach standardisierten Methoden“. Aussagen dieser Art sind in vielen Sparkassen zu vernehmen. Ihre Umsetzung in die Praxis wird häufig mit Nachdruck verfolgt, um einheitlich und effizient Führung zu ermöglichen. Auf die Strukturen, Prozesse und Systeme eines Instituts wirken je nach Ausgangslage mehrere strategische und operative Druckpunkte parallel: Ein angespanntes Zins- und Provisionsumfeld, erhöhter Wettbewerbsdruck, nicht enden zu scheinende Zwangs-Regulatorik und weiteres können Veränderungsdruck auf Vertriebswege, Beraterstrukturen, (Vertriebs-)Prozesse und technische Systeme erzeugen.

Ein übereinstimmendes Verständnis von Führung ist essentiell

Denn am Ende steht und fällt der Erfolg mit den Menschen, die ihre Mitarbeiter davon überzeugen müssen, im richtigen Glauben zu handeln, das Richtige auch richtig zu tun. Und dabei entstehen zentrale Fragestellungen:

  • Können die derzeitigen Führungskräfte ihre Aufgaben erfüllen? Und das im strategischen Unternehmenssinne mit einheitlichen Methoden unter Berücksichtigung eines schnelllebigen Umfelds bei erhöhten Anforderungen?
  • Herrscht Transparenz über das Führungskräfte-Portfolio einer Sparkasse und sind diese Führungskräfte stabil, aktiv, fördernd, kontaktfähig, strategisch, strukturiert und teamfähig?
  • Stimmen Selbstbild und Fremdbild überein und sind diese im Einklang zur Führungspolitik der Sparkasse?
  • Sind Mechanismen in der Sparkasse vorhanden, um mögliche Leistungs- und Wirkungsdefizite zu identifizieren und konkret zu abzubauen?

Die Sparkassen Consulting gibt Ihnen auf diese Fragen konkrete Antworten mittels eines selbst entwickelten Transparenzmodells – dem Führungskräfte-Check. Über ein schlankes, strukturiertes und mehrstufiges Vorgehensmodell erhält jede Sparkasse die notwendige Klarheit u.a. über fachliche und methodische Kompetenzen der Führungskräfte.


Der Check ist dreistufig aufgebaut:

1. Online-basierte Selbstbild- bzw. Fremdbild-Umfrage

Dabei werden Selbstbild der Führungskraft und Fremdbild der übergeordneten Führungskraft über eine online-basierte Befragungsoberfläche nach einheitlichem Kriterienkatalog (Mindestempfehlung) erfragt. Im Anschluss werden sie gegenübergestellt, um ein Stärken-Schwächen-Profil je Führungskraft aufstellen zu können. Diese Profile werden anhand einer Abweichungsanalyse mit den ggf. in der Sparkasse festgelegten Soll-Profilen synchronisiert, um lösungsorientiert Schritte in der personenbezogenen und individuellen Entwicklung festlegen zu können.

2. Simulation eines Mitarbeiter-Gesprächs je Führungskraft

Die Sparkassen Consulting begleitet die Führungskraft vor Ort und betrachtet „live“ deren Führungsverhalten, die Methoden- und Fachkompetenz. Unter Berücksichtigung des in der Sparkasse definierten Führungsprozesses werden nach einer festgelegten Struktur Handlungsfelder aufgezeigt.

3. Präsentation zu einem vorgegebenen Thema

Hieraus lassen sich qualitative Aspekte analysieren: Zeitmanagement, Moderationsleistung und -technik, Rhetorik, Durchsetzungsvermögen und Einflussnahme auf Gruppendynamiken. Auf Basis eines vereinbarten Themas werden nach einem festgelegten Bewertungsansatz je Führungskraft Stärken und Schwächen abgebildet und nach einem vereinbarten Modus diskutiert.

Die Module können von einer Sparkasse gemeinsam oder auch einzeln in Anspruch genommen werden. Das Vorgehen eignet sich für jede Art von Führungsrollen im Vertriebs- und Stabsbereich. Im Ergebnis werden nach der Transparenzanalyse individuelle Entwicklungsmaßnahmen festgelegt, die dann in enger Abstimmung mit dem Personalbereich der Sparkasse umgesetzt werden können.

Nutzen Sie unser Beratungs-Know-how und unser Berater-Netzwerk. Wir helfen Ihnen dabei, Ihre Führungskräfte nachhaltig zu stärken!