Die Potenziale im Immobiliengeschäft werden erfahrungsgemäß nur stiefmütterlich bei der Umsetzung der Vertriebsstrategie der Zukunft betrachtet. Das ist aus vielerlei Hinsicht ein Fehler.

Die Veränderung der Kundensegmentierung, die Weiterentwicklung des Kunden-Service-Centers und der Aufbau eines digitalen BeratungsCenters – das sind wesentliche Kern-Bestandteile eines typischen VdZ-Umsetzungsprojektes. Dabei bleibt aber das Geschäftsfeld Immobilien unberücksichtigt, obwohl es einen entscheidenden Beitrag zu einer dauerhaften Kundenbeziehung liefert. Zudem generieren die Produktbereiche Baufinanzierung, Immobilien-Vermittlung, Bausparen und immobilienbezogene Versicherungen wichtige Erfolgsbeiträge. Die in der Praxis vorkommende Auslagerung bestimmter Geschäftsaktivitäten in eine Immobilien-GmbH und damit einhergehende Leistungsverrechnungen erschweren eine objektive betriebswirtschaftliche Erfolgsmessung und -bewertung.

Umfassender Analysefokus

Ein umfänglicher, aber zugleich pragmatischer Analyseansatz der Sparkassen Consulting schafft Transparenz über die Ausgangssituation im Immobiliengeschäft. Hierbei werden alle relevanten Perspektiven betrachtet:

  • Die Bewertung der Marktpotenziale erfolgt u.a. anhand der Entwicklung von Kernkennzahlen zu Treibergrößen für das Immobiliengeschäft. Grundlage sind u.a. Vertriebsberichte der Verbundpartner. Produktbezogene Marktanteile können über eine Marktstudie ermittelt werden.
  • Die vertrieblich-strategische Ausrichtung wird mittels der DSGV-Konzeptionen „Vertriebsoffensive Immobiliengeschäft“ und „Marktpositionierung im Immobiliengeschäft“ abgeglichen. Im Fokus stehen beispielsweise die Kundenansprache, die Anbahnungsprozesse und die Standortkonzeption.
  • Die prozessuale Sicht fußt auf u.a. auf Empfehlungen des DSGV-Projektes „Modell K 3.0“. Schwerpunkt der Analyse sind der Standard-Baufinanzierungsprozess und der Individual-Baufinanzierungsprozess.
  • Eine Grundlage für ein erfolgreiches Immobiliengeschäft ist die Image-Wahrnehmung im Markt. Die Aufnahme des Kundenverhaltens und der Kundenpräferenzen deckt Stärken und Schwächen im Wettbewerbsumfeld auf.
  • Sofern das Immobiliengeschäft ausgelagert ist, schafft eine betriebswirtschaftliche Unternehmensanalyse Transparenz über die Kosten- und Erlössituation. Im Rahmen von Simulationsrechnungen werden verschiedene Szenarien einer möglichen Geschäftsentwicklung betrachtet.

Ihr Nutzen

Wir unterstützen Sie in der Neuausrichtung Ihres Immobiliengeschäfts. Dabei nutzen wir praxiserprobte Tools und greifen zur Lösungsdiskussion auf die Basiskonzeptionen der Sparkassen-Finanzgruppe zurück. Basierend auf einer angemessenen Analyse schaffen wir für Sie eine Grundlage zur Überprüfung der gegenwärtigen und mittelfristig zu erwartenden Unternehmensplanung in diesem Geschäftsfeld.

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Dann lassen Sie uns Ihren Bedarf konkretisieren und gemeinsam einen Lösungsansatz besprechen. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.