Mit der neuen Version von Modell P knüpft der DSGV an die erfolgreiche und praxiserprobte Version 1.0 an. Die Prozesse im Passiv- und Dienstleistungsbereich werden an die Veränderungen im Sparkassenumfeld angepasst und optimiert. Dies bedeutet, dass Umsetzungslücken geschlossen, Prozesse und die IT optimiert und neue Entwicklungen mittelfristig vorangetrieben werden. In diesem Zusammenhang wird die Prozessstandardisierung mit PPS berücksichtigt und genutzt.

Modell P 2.0 setzt auf Standards

Das bedeutet auch, dass vorhandene DSGV-Konzepte genutzt und integriert werden. Modell P ist hier ein gutes Beispiel: So wurden die bereits bestehenden PPS-Prozesse für die zu betrachtenden Passiv-/Dienstleistungsprozesse genutzt und qualitätsgesichert. Die Erkenntnisse aus Modell P 2.0 fließen direkt in die PPS-Prozessbetrachtung mit ein, damit alle Modellkonzeptionen aufeinander abgestimmte, einheitliche Ergebnisse hervorbringen.

PPS in der S-Finanzgruppe

PPS ist Bestandteil des Regelkreises in der S-Finanzgruppe – von der Entwicklung einer gemeinsamen Strategie bis zur ihrer Umsetzung. Es bietet den Sparkassen effiziente Prozesse und die Möglichkeit einer optimierten IT-Nutzung. Ein weiterer Pluspunkt ist die durchgängige Beteiligung von Projektsparkassen in den Modellkonzeptionen. Dadurch erhalten die Sparkassen praxisorientierte Prozesse – von Sparkassen. PPS beinhaltet Prozessbeschreibungen, Administrationsempfehlungen, Umsetzungshilfen und setzt Rahmenbedingungen für die behandelten Fachthemen. Die erarbeiteten Musterprozesse werden zentral in die PPS-Prozesslandkarte und die FI-Mustersparkasse überführt. Dort werden sie auch dauerhaft gepflegt.

Die Sparkassen Consulting unterstützt Sie gerne sowohl bei einem Check Ihrer aktuellen Situation im Bereich Passiv-/Dienstleistung als auch bei der umfänglichen Implementierung von Modell P 2.0 in Ihrem Haus. Mit der Zurverfügungstellung der Dokumentation und des Rollout-Leitfadens (ROLF) für Modell P 2.0 werden wir zusammen mit den Verbänden mit einem Angebot zur Begleitung der Rollout-Aktivitäten auf Sie zukommen.