Nach unseren Erfahrungen der letzten Monate setzten viele Sparkassen den regelbasierten Kreditprozess zunächst nur in einer „Light-Version“ ein. Wir empfehlen: Verzichten Sie nicht auf eine breite, effizienzorientierte Prozessdiversifizierung und damit die größtmögliche Unterstützung der Mitarbeiter im Markt und Marktfolge.

Die Sparkasse Bayreuth hatte den regelbasierten Kreditprozess ganzheitlich im Rahmen eines Optimierungsprojektes im Kreditgeschäft eingeführt.

Bereits in den vergangenen Newslettern hatten wir Ihnen wichtige Hinweise zur Einführung gegeben.

Die Projektarbeit

Eine wesentliche Leitplanke war die Orientierung an den Standards der Sparkassen-Finanzgruppe – auch in der Umsetzung der Standardprozesse im gewerblichen Kreditgeschäft. Die gesamte Breite der Modell K 3.0-Empfehlungen, vom Fallabschluss inkl. Aktivlinie bis zum risikorelevanten Geschäft (Prozessstraßen 1-4) wurden somit im regelbasierten Prozess berücksichtigt und umgesetzt.

Vorteile

  • Mitarbeiter in Markt und Marktfolge werden durch den Prozess geführt.
  • Ein falsches Auswählen der Prozessstraßen ist nicht mehr möglich.
  • Die Abbildung von Besonderheiten (Existenzgründer, Kommune, Produkte etc.) entlastet den Mitarbeiter in der Auswahl des Prozesses.
  • Die Maskenfolge ist an die tatsächlichen Bearbeitungsschritte angepasst.
  • Effizientes Bagatellverfahren wird unterstützt und im Kreditbeschluss dokumentiert.
  • Die elektronische Kreditbewilligung eliminiert die Transportzeiten des physischen Kreditbeschlusses.

Nachteile

  • Das Bestandsgeschäft sowie Änderungen im Bestandsgeschäft werden aktuell nicht zufriedenstellend prozessual umgesetzt.
  • Vor dem eigentlichen Praxiseinsatz ist ein aufwändiger Test mit Echtfällen notwendig.
  • Die prozessuale Erkennung für die Ausnutzung von Darlehen im bestehenden Rahmenkredit fehlt.
  • Die laufende Offenlegung inkl. Dokumentation und nur einem Aufgabenträger (Kreditanalyst) wird prozessual aktuell nicht unterstützt.

 

Abbildung 1: Grundlagen “regelbasierter Kreditprozess”

 

Abbildung 2: Bewilligung – Neue Struktur / neue Übersicht

 

Der regelbasierte Kreditprozess bietet Ihnen die Möglichkeit, die aufgeführten Vorteile schon heute zu nutzen. Sparkassen, die den regelbasierten Kreditprozess zunächst nur in einer „Light-Version“ einsetzen, verzichten auf eine breite, effizienzorientierte Prozessdiversifizierung und eine entsprechende Unterstützung der Mitarbeiter im Markt und Marktfolge.

Sollten Sie die gesamte Bandbreite der Möglichkeiten des regelbasierten Prozesses umsetzen wollen, begleiten wir Sie gern.