Das Vertriebskonzept „Studenten – Individualkunden der Zukunft“ ist als modularer Baukasten konzipiert, in dem vertrieblich orientierte und umsetzungsreife Handlungsempfehlungen mit Mustervorlagen, Checklisten, Werkzeugen und Praxisbeispielen ergänzt werden. Die Inhalte sind interaktiv eingearbeitet und erlauben eine bedarfsorientierte Vertiefung zu den insgesamt sieben Themenfeldern:

  1. Beschreibung Zielgruppe,
  2. Strategie und Umfeld,
  3. Organisation und interne Kommunikation,
  4. Produkte und Services,
  5. Vertriebsprozess,
  6. Vertriebscontrolling,
  7. externe Kommunikation

Kurzvorstellung der Themenfelder

Im ersten Themenfeld „Beschreibung Zielgruppe“ erhalten Sparkassen eine umfassende Zielgruppenbeschreibung auf Basis von Steckbriefen und demographischen Statistiken.

Der Baustein „Strategie und Umfeld“ beinhaltet detaillierte Empfehlungen zur strategischen Positionierung und Segmentierung auch unter Einbezug des Wettbewerbsumfeldes. Dabei werden die Strategien „Heimatsparkasse“ und „Neukundengewinnung“ vorgestellt sowie ein strukturiertes Vorgehen in der strategischen Zielfindung mittels verschiedener Tools empfohlen.

Im Bereich „Organisation und interne Kommunikation“ werden die Etablierung von etwaigen Verantwortlichen für das Zielkundensegment, die organisatorische Ansiedlung sowie damit verbundene Aufgaben und Schnittstellen thematisiert. Zur Planung der Personalressourcen, zielgruppenspezifischen Budgetplanung und Betrachtung der Wirtschaftlichkeit können auch hier verschiedene Tools hausindividuell genutzt werden. Im vierten Themenfeld werden mit jeweiligen Musterportfolien bedarfsgerechte „Produkte und Services“ für die betrachteten Zielgruppen empfohlen. Es wird auf zielgruppenadäquate Produktbündel und Mobile- und Online-Services wie Apps oder das elektronische Postfach verwiesen.

Der Bereich „Vertriebsprozess“ zeigt auf, wie das Sparkassen-Finanzkonzept bei Studenten und akademischen Berufseinsteigern – verbunden mit lebensphasenbedingten Vertriebsanlässen und Kampagnenansätzen – eingesetzt werden kann.

Um die Vertriebsaktivitäten in den betrachteten Zielgruppen systematisch zu steigern, werden im Themenfeld „Vertriebscontrolling“ Ansätze zur Integration in die Ziel- und Controllingsysteme der Sparkassen geliefert. Der abschließende Themenbereich „externe Kommunikation“ beinhaltet Empfehlungen zu Instrumenten für die externe Kommunikation, die auf den präferierten Informationswegen der jeweiligen Kundengruppe basieren.

Vorgehensmodell für interessierte Sparkassen

Für das Jahr 2016 wird interessierten Sparkassen die Unterstützung in allen Reifegraden der hauseigenen Zielgruppenbetreuung angeboten. Der modulare Konzeptaufbau über alle relevanten Themenbereiche ermöglicht einerseits den strukturierten Einstieg in die zielgruppenorientierte Beratung und Betreuung. Andererseits erlauben die vielfältigen Empfehlungen und Unterstützungsinstrumente eine gezielte Optimierung vorhandener Konzeptionen in etablierten Häusern.

Nutzen Sie unser Angebot, Ihre Sparkasse bei der Etablierung einer zielgruppenorientierten Betreuung künftiger Individualkunden zu unterstützen!

Gern stehen wir für weitere Informationen zur Verfügung.