Wissenschaft und Unternehmensberatung, Erkenntnisgewinn und Umsetzung der Problemlösung in der Praxis haben sich schon immer gut ergänzt. Durch die enge Kooperation der Privatuniversität Schloss Seeburg in Seekirchen bei Salzburg und der Sparkassen Consulting eröffnen sich viele Möglichkeiten.

Eine innovative Beratung kommt ohne Erkenntnisse aus Forschung und Wissenschaft kaum aus und ohne die Zugänge zur Praxis ist es für Studierende und ­Forscher oft schwer, an geeignete Forschungsobjekte oder Daten zu kommen. Die Kette von Analyse, Konzept, Adaption und Umsetzung ist in der Regel der Garant für abgesicherte Erkenntnisse, die dann auf Basis durchgängiger Konzepte und angepasst an die individuellen Bedürfnisse einer Sparkasse umgesetzt werden. Dabei sind die Fragestellungen manchmal so individuell, dass es nur wenig Angebote von Dienstleistern gibt oder die Kosten einer externen Analyse vielleicht nicht im Verhältnis zum Erkenntnisgewinn stehen. Häufig ist das Ziel eines kleinen Projektes auch, erst einmal einen Überblick über das Handlungsfeld zu bekommen oder, losgelöst von der Notwendigkeit der Problemlösung und Umsetzung, erste Trends, Ideen, Vorschläge und Hand­lungsempfehlungen zu generieren.

Genau für diesen Zweck bietet sich die Zusammenarbeit mit einer Hochschule an. Durch die enge Kooperation der Privatuniversität Schloss Seeburg in Seekirchen bei Salzburg und der Sparkassen Consulting sind alle Varianten möglich: angefangen von der Bearbeitung eines spezifischen Problems im Rahmen einer Bachelor-, Master- oder Doktorarbeit über die Chance, auch umfangreichere Themen von einer ganzen Gruppe von Studierenden im Rahmen eines Fallstudienseminars abarbeiten zu lassen bis hin zu aufwändigeren Themen, die ein konkretes Drittmittelprojekt sinnvoll erscheinen lassen. So wurde beispielsweise im Sommersemester 2013 eine Seminargruppe mit dem Themenfeld „Gesellschaftliche Veränderungen und Neue Medien und deren Auswirkungen auf das Vertrauen zu Banken“ konfrontiert.  Die Ergebnisse sind spannend und mit kleinen empirischen Untersuchungen untermauert. So kann sich beispielsweise eine Mehrheit der Befragten eine Zukunft ohne Bank­filialen in kleineren Orten gut vorstellen. Dennoch sieht die Studie die Zukunft der Filiale gesichert, allerdings in einer neuen Form.

Diese Ergebnisse mögen nicht überraschen – aber genau an dieser Stelle kann man weiterforschen. Durch die enge Verbindung von Theorie und Praxis können somit beide Seiten profitieren: die Hochschule, die durch Praxisprojekte attraktive Forschungsfelder für ihre Studierenden anbieten kann, und auch gerade die Unternehmen – und das über die reine Bearbeitung der Themen hinaus. Im Rahmen der Projekte lassen sich oft auch erste Kontakte zu Potenzialkandidaten knüpfen oder dauerhafte Beziehungen zur Hochschule begründen. Das Themenspektrum der Privatuniversität Schloss Seeburg reicht von der Wirtschaftspsychologie über die klassische BWL bis hin zu Technologie- und Innovationsmanagement. Die Möglichkeiten einer Zusammenarbeit und einer Bearbeitung Ihrer individuellen Fragestellungen sind damit weit gefächert. Dabei sichert die Universität und das an­gegliederte Institut für Innovationsmanagement durch die Einbindung erfahrener Hochschullehrer die für die ­Praxispartner notwendige Qualität.

Logo_freigestellt

Prof. Dr.
Achim Hecker
Leiter IGeMI und Rektor Privatuniversität Schloss Seeburg, Österreich