Unsere Umsetzungsbegleitung in den Regionalverbänden hat Umfang und Fokus des Informationsbedarf der Sparkassen deutlich werden lassen. Aus diesen Impulsen ist unser Angebot einer kostenlosen Webinar-Reihe zur VdZ Firmenkunden entstanden. Bleiben Sie mit uns im Austausch.

Wenn man in die Rollout-Begleitung eines Themas einsteigt, überlegt man sich immer gemeinsam mit den Referenten der Regionalverbände, welche Themen für die Sparkassen von besonderer Relevanz oder Wichtigkeit sein könnten. Sind es die innovativen neuen Themen? Sind es die „Dauerbrenner“? Sind es Einzelthemen oder interessieren eher zusammenhängende Themen?

Für unsere Rollout-Begleitung in der VdZ Firmenkunden in den Verbandsgebieten des OSV und SVB können wir konstatieren: „Sowohl als auch!“ und gerne auch in Kombination. Ein Überblick:

Auftaktveranstaltung

Die Auftaktveranstaltungen dienten dazu, sich einen Gesamtüberblick zur VdZ zu verschaffen und – soweit möglich – in Sachen Umsetzung einer Einordnung der eigenen Sparkasse

Kreditgeschäft

Sehr beliebt: das Kreditgeschäft. Überraschender Dauerbrenner, obwohl über die VdZ Firmenkunden lediglich Modell K 3.0 integriert und angepasst wurde und die Weiterentwicklungen eigentlich erst im Anschluss an das DSGV-Projekt initiiert wurden und werden (z.B. Regelbasierung).

Kundensegmentierung

Gleiches gilt für das Thema Kundensegmentierung – das Thema ist als Maßnahme nicht neu, aber spätestens im Zusammenhang mit einer Modellkonzeption wie der VdZ Firmenkunden immer wieder aktuell. Wesentlich hier: Ist die Sparkasse mit ihrer Segmentierung noch „state of the art“ und sind die VdZ-Vorschläge ohne Anpassung für Grob- und Feinsegmentierung umsetzbar?

Business Center

Große Resonanz beim Business Center, wie vermutet: Der Ansatz ist neu, zudem beinhaltet die VdZ Firmenkunden einen klaren Vorschlag zum Umgang mit den Geschäftskunden und einen Ausblick, wie die Erbringung von Serviceleistungen für gewerbliche Kunden in der Zukunft aussehen könnte. Spannend war hier zu beobachten, wie unterschiedlich die Ausgangslagen bei Sparkassen sein können und wie differenziert aus der Ausgangslage eine Lösung diskutiert wird. Am Rande gab es intensiven Austausch über die Multikanalfähigkeit der notwendigen Prozesse.

Vertriebsaktive Zeit

Ebenfalls intensiv diskutiert: die vertriebsaktive Zeit (vaZ). Solange wir in Sparkassen noch darüber sprechen müssen, ob wir z.B. die Zielwerte aus dem Kundenkontaktmanagement in der Praxis erreichen können, wird dies sicher auch so bleiben. Obwohl diese Handlungsfeld nicht neu ist, scheint die systematische Betrachtung noch nicht in vielen Häusern angekommen zu sein – und das obwohl PARES Kompakt als Nebenprodukt hierzu einen Wert liefert. Indiz dafür: Kern der Diskussionen war, wie sich die vaZ idealerweise messen lassen kann.

Die Fragen zu den Ableitungen daraus und einem möglichen Aufbau von Zeitreihen, um die Effekte von Maßnahmen bewerten zu können, kam aus unserer Sicht für viele Sparkassen noch zu früh. Dennoch konnten in den Workshops Quick-Wins geschaffen können, die die Sparkasse ohne Vorarbeiten umsetzen kann (z.B. Beispielliste für Zeitfresser).

Vertriebsprozesse

Im Bereich der Vertriebsprozesse war der Fokus fast vollständig auf Informationen gerichtet, welche Entwicklungen in welchen Zeithorizonten von der Finanz Informatik zu erwarten sind. Kern der Diskussion war und ist: Was kann und muss die Sparkasse in Vorbereitung auf die FI-Entwicklung bereits tun? (z.B. Einführung 12-stufiger Vertriebsprozess). Sehr positiv haben wir aufgenommen, dass sich bereits viele Sparkassen auf den Weg gemacht haben, die digitalen Beratungsmedien einzuführen. Diesen Weg werden wir weiterhin konstruktiv unterstützen.

Vertriebsmanagement gewerblich

Dem Vertriebsmanagement gewerblich wurde in der VdZ Firmenkunden erstmalig eine solche Tiefe gewährt und in einem Teil-ROLF sehr detailliert beschrieben: Welche Aufgaben sind dort anzusiedeln und welche Rahmenbedingungen sollten für die Umsetzung gegeben sein? Die Ausgangslagen und somit auch die Diskussionen waren ähnlich wie beim Business Center sehr heterogen. Strategische Fragen wie die organisatorische Ansiedlung waren ebenso Diskussionsgegenstand wie die konkrete Nachfrage nach der Gestaltung einer optimalen Firmenkundenkampagne.

 

Die Diskussionen und der Erfahrungsaustausch in den Workshops wurden vielfach in späteren Telefonaten, Projektanfragen und konkreten Projekten vertieft.

Überblick über die SC-Webinarreihe

Um diese Impulse weiter mit Inhalten zu unterlegen und den Austausch zu fördern, möchten wir eine kostenlose Webinarreihe zur VdZ Firmenkunden anbieten. Die Reihe haben wir um das Thema Payment ergänzt, weil wir dort vermehrt Nachfragen und Informationsbedarf wahrnehmen.

  • W 1: Überblick VdZ Firmenkunden    30.10.2019 14.00 bis 16.00 Uhr
  • W 2: Aufbau Business Center            18.11.2019 14.00 bis 16.00 Uhr
  • W 3: Vertriebsprozesse                      27.11.2019 14.00 bis 16.00 Uhr
  • W 4: Vertriebsmanagement FK          06.12.2019 14.00 bis 16.00 Uhr
  • W 5: Payment                                     17.12.2019 14.00 bis16.00 Uhr

Melden Sie sich gerne unter vertrieb@s-c.de zu den einzelnen Webinaren an.

Gerne beantworten wir Ihre Fragen auch außerhalb der Webinarreihe.