Die zahlreichen und komplexen Komponenten von Wertpapierpreisen eröffnen vielfältige Ertragsmöglichkeiten für eine Sparkasse – selbst in einem vermeintlich engen Markt. Eine Preishoheit für die Sparkassen liegt nur beim „Sparkassen-Depot“ bei der dwp-Bank vor – und darauf konzentriert sich das Optimierungsprojekt der Sparkassen Consulting.

Wertpapierpreise sind komplex: Es gibt unterschiedliche Preismodelle für die Depotführung und im Transaktionsgeschäft, differenziert nach Wertpapiergattungen, Verwahrarten, Vertriebskanal und oft auch nach Größenklassen. Mindest- und Grundpreise werden ergänzt durch Pauschalmodelle und Deckel. Ein Mix aus volumens- und stückbezogenen Komponenten ist an der Tagesordnung.

Aber gerade diese Vielfalt der Preisbestandteile eröffnet Ertragsmöglichkeiten für eine Sparkasse: Sie wirken jeweils unterschiedlich je nach Nutzungsverhalten der Kunden im Transaktions- und im Bestandsgeschäft. Optimiert man nun die einzelnen Preiskomponenten auf Grundlage des tatsächlichen Verhaltens der Kunden, so lassen sich zusätzliche Erträge generieren – ohne dass das Preisniveau über die Marktusancen hinaus strapaziert wird.

Neugierig geworden?

Dann lesen Sie nun, wie wir in sechs Schritten Ihre Wertpapierpreise optimieren:

  1. Zunächst legen wir gemeinsam fest, welche Leistungen und welche Preiskomponenten im Projekt betrachtet werden sollen und wie Sie sich im Markt positionieren wollen.
  2. Wir sorgen für Transparenz über Ihre Wettbewerbssituation vor Ort. Sie liefern die Preise Ihrer relevanten Wettbewerber und wir machen sie vergleichbar.
  3. Auf dieser Grundlage entwickeln wir aufgrund unserer vielfältigen Projekterfahrungen alternative Preismodelle, die wir mit Ihnen diskutieren.
  4. Sie liefern uns anonymisierte Echt-Daten zu den Sparkassendepots und den Wertpapiertransaktionen und wir zeigen Ihnen, welche betriebswirtschaftlichen Konsequenzen aus den einzelnen Preismodellen resultieren.
  5. Wir analysieren den aktuellen Umgang mit Sonderkonditionen und erarbeiten Migrationsszenarien. So sorgen wir dafür, dass die GuV-Effekte nicht verpuffen.
  6. Gemeinsam legen wir den Prozess und die Kommunikation zur Umsetzung der neuen Preise fest. So weiß jeder, was wer wann erledigen muss.

 

Komplexität ist einfach – Optimierung der Wertpapierpreise

Dieses Vorgehen macht die Durchführung des Projekts schlank und effizient. Die wesentliche Aufgabe der Sparkasse liegt in der Bereitstellung der benötigen Daten: die Preismodelle der Wettbewerber und die Echt-Daten zur Depotstruktur und zum Handelsverhalten der Kunden. Die Sparkassen Consulting bereitet diese Daten entsprechend auf und entwickelt Diskussionsunterlagen für die vier bis fünf gemeinsamen Workshops – auf Wunsch ergänzt um ein bis zwei Termine für Lenkungsausschüsse. Der Aufwand für unsere Begleitung liegt bei 10 bis 15 Tagen.